Onomatopoesie

„Ding, dingding, ding, ding, dingelding, dong, ding, ding …“ das ist das Geräusch, das mich seit Tagen beim Arbeiten begleitet. Und warum? Deswegen:

Hier wird dem alten Handwerk des Kopfsteinpflasterverlegens nachgegangen. (Man muss ja nicht immer nur Bücher verlegen … oh ist der schlecht!)

Auf Facebook schrieb Kerstin dazu: „aber ich werde jetzt nicht die Geräusche vor meiner Tür onomatopoetisieren“!

Warum nicht? dachte ich. Abgesehen davon, dass ich nun dieses schöne Wort  onomatopoetisieren kennengelernt habe (ich musste die Bedeutung auch erst via Internet herausfinden), fände ich es toll zu lesen, was ihr in diesem Moment gerade hört, mir sozusagen eine kleine Onomatopoesie senden würdet.

Advertisements

13 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemeines

13 Antworten zu “Onomatopoesie

  1. Was für eine schöne Idee! Ich höre gerade: Wäh! Wäh! Ähääääääää…wäh…. schnief, prust, ömmel ömmel ömmel.
    Eine IDee? Ja, im Hof des Nachbarhauses lässt eine Tagesmutter ihre kleine Meute los und offensichtlich gibt es unterschiedliche Auffassungen über Trampolinbenutzungszeiten.

  2. Im Moment trägt der Westwind verhaltene Geräusche der Straße herüber. Ansonsten Vogelgezwitscher und das Geräusch der Tasten ;-))

  3. Maja

    Shit, habe meine Kamera vergessen… Bei mir ist Quiiietsch..iiitsch…Quiiiitsch…itsch..itsch…ohtsch..quiiieeetschotsch….Na kommt wer drauf?

    Es ist der Jack Russel meiner Chefin mit seinem Spielzeug, welches er mit Vorliebe in meinem Büro vergewaltigt, wärend ich mich konzentrieren muss! Wo essen sie Hunde, China…auf Gourmets, zu neuen Ufern!

  4. ClaudianvM

    Mein Ohr pfeift eine hübsche Melodie und übertönt alles andere – wie immer 🙂

  5. Maja

    TEIL 2:
    Ach ja und zu topen ist das Ganze noch:
    Meine Nerven haltens echt nicht mehr aus und ich sage in einem ziemlich bissigen Ton „Ab jetztaaaaaaaaaah, aus!!!“ – Hund haut ab und ich höre eine schrille Stimme aus dem Nebenzimmer “ Mauuuuusssiiiliiii, oh du dleineeee süüüße, ist die bööööse, bööööse Maja wieder böse mit diiir, ooooohh, Bussi, Bussi, Bussi…joo…mein mausiiiiiili….

    Nun, da fällt mir die Entscheidung eigentlich ziemlich schwer, was ich nun mehr ertragen möchte. Ach übrigens, die Jack Russels sollen die Wachteln unter den Hunden sein …

  6. Ich höre: Chhhhhhhhhhhhhhhhh. Das ist das Gebläse des PCs. Und: Iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiieeeeeeeehhhh. Das ist mein linkes Ohr 😉

    Ansonsten ist es mal herrlich still.

  7. Ich meine, hier zwei Tinnitusse zuhören …

  8. Das Wort Onomatopoesie ist mir auch erst seit kurzem bekannt, und zwar von hier (Ron, Amerikanisch): http://ducksmahal.com/2010/07/07/lament/#comments

    Kommentare von Skriptum und April bzw. Chinomso (alle Deutsch)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s