Ein klein wenig Japan

Gerade eben war ich für ein dreiviertel Stündchen in Japan. So hat es sich zumindest angefühlt, als ich eben meine japanischen Freunde, die zur Zeit in Augsburg weilen, besucht habe. Japanische Musik aus dem MP3 Player, abgedunkelte Räume, Tee. Schuhe habe ich, wie es in Japan üblich ist, vor der Türe ausgezogen, musste sie aber gleich wieder anziehen, denn „wir sind ja in Deutschland“.

Vor ca. fünf Jahren durfte ich die unglaublich herzliche Gastfreundschaft von Hiroko genießen, als ich von Augsburgs Partnerstadt Nagahama, zu einem Künstleraustausch eingeladen wurde, und freu mich, jetzt vielleicht ein wenig zurückgeben zu können. Was für ein Glück, dass ausgerechnet meine „Krokodilbücher“ ins Japanische übersetzt wurden.

Interessant auch, dass es offensichtlich mit dem Türöffnen Probleme gab. So ist das vermutlich, wenn man nur Schiebetüren und völlig andere Schlösser gewohnt ist.

(Bilder, wie immer, anklicken zum Vergrößern)

 

 

 

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter DAS KLEINE KROKODIL

2 Antworten zu “Ein klein wenig Japan

  1. Das mit den Schuhen ist ja echt lustig. Am Anfang hatte ich das selbe Problem, es ist einfach für mich ungewöhnlich. 🙂

    • Im traditionellen Japan wäre es extrem unhöflich ein Haus oder eine Wohnung mit Schuhen zu betreten. Es stehen auch immer Gästehausschuhe bereit, so dass man also keine kalten Füße bekommt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s