Archiv der Kategorie: In wenigen Worten die ganze Welt

Mein weißes Blatt

Ja, genau so ist das im Moment auch bei mir:  neue Ideen keimen, gären, haben noch keinen Weg gefunden, aber irgendwo wird es hingehen…. (Anklicken vergrößert!)

Aus dem Gedichtband  „In wenigen Worten die ganze Welt“:


Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter In wenigen Worten die ganze Welt

Aus aktuellem Anlass:

(Anklicken zum Vergrößern)

aus: In wenigen Worten die ganze Welt, Thienemann Verlag 2009

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Illustration, In wenigen Worten die ganze Welt

Blogrätsel Lösung

Jetzt hab ich mir endlich auch mal ein schwereres Rätsel ausgedacht, das dann so richtig keiner erraten hat, obwohl das schon möglich gewesen wäre, finde ich. Dieses Bild gehört zu  folgendem Gedicht:

Der Kabeljau

Das Meer ist weit, das Meer ist blau

im Wasser schwimmt ein Kabeljau.

Da kommt ein Hai von ungefähr

ich glaub von links, ich weiß nicht mehr,

verschluckt den Fisch mit Haut und Haar,

das ist zwar traurig, aber wahr.

Das Meer ist weit, das Meer ist blau

im Wasser schwimmt kein Kabeljau.

(Heinz Erhardt)

 

Nachdem der Fritz, der tatsächlich etwas außer Konkurrenz ist, da er bei der Entstehung des Buches quasi dabei war, so eine schöne Neuinterpretation geliefert hat (siehe Kommentar gestern), finde ich, dass ihm die Kerze zusteht. Bitteschön!

2 Kommentare

Eingeordnet unter Blogrästel, In wenigen Worten die ganze Welt

Blogrätsel für alle!

Diesmal hab ich mir auf Grund massiver Beschwerden seitens der Nichtaugsburger ein Rätsel ausgedacht, das jeder lösen kann, wenn er eben kann!

Zu welchem berühmten Gedicht gehört meine Illustration?

Ganz kleiner Tipp: es ist auch in dem Gedichtband „In wenigen Worten die ganze Welt“ zu finden. Wer es weiß, bekommt eine digital handmade Kerze, weil nämlich heute erster Advent ist.

6 Kommentare

Eingeordnet unter Blogrästel, In wenigen Worten die ganze Welt

Warum machst du Kinderbücher?

Das werde ich interessanterweise auch von Kindern immer wieder gefragt. Ich selbst habe mir die Frage so eigentlich nie wirklich gestellt. Ich habe einfach Freude am fabulieren, am Geschichtenerfinden, am Schmarrnausdenken, und wenn ich dazu noch Bilder male, und lustige, witzige, skurrile, ernste oder sonstwas für Figuren oder Charaktere erfinde, dann machts mir einfach nur Spaß.

Spaßfaktor sehr hoch. Wenn ich das erzähle, kommt das manchmal nicht so gut an.  Da wünscht sich so manch einer einen tieferen Hintergrund. Eine Art Drang zum Weltverbessern, sprich Kindern mit Hilfe von Büchern Werte zu vermitteln.

Ich denke, das passiert automatisch, dann wenn Kindern vorgelesen wird, wenn Kinder mit einer Geschichte leben oder in ihr leben. So werden sie ans Lesen herangeführt, so entwickelt sich Phantasie und Kreativität. Und das ist vielleicht das einzige Anliegen das ich habe: Kindern mit Büchern eine weitere Gedankenspielwiese zu geben.

5 Kommentare

Eingeordnet unter Das alleralbernste ABC_Buch, DAS KLEINE KROKODIL, drei beste Freunde, In wenigen Worten die ganze Welt, Marsmädchen, Nasebohren ist schön, Schmarrn, Wie entsteht ein Bilderbuch

Weltenforscher

Apropos drei Jahre alt (das apropos bezieht sich auf irgendwas, aber ich habs vergessen worauf). In diesem Alter hab ich mir schon ein paar Gedanken gemacht. Ich dachte immer, da hinten, da, wo man nicht mehr weitersehen kann, ist die Welt zu Ende. `Ist ja nicht weit´, hab ich überlegt, weil ein Winzling noch weniger weit sieht, als ein Großling. Immer ist irgendwas im Blick, aber dahinter ist es: das Ende der Welt. Also hab ich mal nachgesehen. Aber dahinter war dann doch noch was, und dahinter noch was, und noch was.

Wer jetzt glaubt, ich sei die erste 3-Jährige gewesen, die auf der Suche nach dem Ende der Welt, ebendiese umrundet hätte, der irrt. Denn ich wurde, im Gegensatz zu anderen Weltenforschern nicht durch eine riesige Insel aufgehalten, sondern durch eine riesige Nachbarsfrau, die mich, mit Entsetzen im Gesicht, weil ich ja doch schon ganz schön vorwärts gekommen war, auf ihr Fahrrad packte und nach Hause brachte.

Irgendjemand wollte mich dann glauben machen, dass die Erde eine Kugel sei. Dieses Erlebnis hat nicht gerade dazu beigetragen, aber wäre ich weitergelaufen, wahrscheinlich auch nicht.

Ein bisschen passend dazu wieder ein Gedicht, wie üblich aus „in wenigen Worten die ganze Welt“, diesmal von Franz Hohler:


2 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemeines, In wenigen Worten die ganze Welt

gelber Schnee

Hübsch ist das nicht, wenn man in den weißen Weiten der Suburbs spazieren geht, und an jedem noch so kleinen aufgeschüttetem Häufchen Schnee, ein Hund gesagt hat: das gehört mir! Und einem auffällt, dass Gelb und Weiß durchaus einen starken Kontrast bilden können.

Aber hübsch ist das:

Wiedermal aus dem Gedichtband „In wenigen Worten die ganze Welt“

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemeines, In wenigen Worten die ganze Welt